Springe zum Inhalt

Grenzmannschaft Altpreußen zu Breslau

Grenzmannschaft Altpreußen Bundesbruder Rolf
Bundesbruder Rolf

Am 18. Januar 1929 gründeten Studenten in Breslau die Grenzmannschaft Altpreußen. Sie wählten die Farben die des Deutschen Ritterordens: schwarz-weiß mit goldenem Rand. 1932 schlossen sich die Altpreußen mit den Grenzmannschaften in Berlin, Grenzmannschaft Ostpreußen Königsberg, sowie Österreich und Sudetenland zur Deutschen Grenzmannschaft zusammen. Durch die Gleichschaltung und Auflösung der Studentenverbindungen im Dritten Reich wurde die Grenzmannschaft Altpreußen in die Kameradschaft Richthofen überführt. Nach 1951 fanden sich wieder einige Mitglieder im Ruhrgebiet und Frankfurter Raum zusammen. Die Darmstädter Burschenschaft Frisia nahm 1956 dreizehn Alte Herren der Grenzmannschaft Altpreußen in ihre Altherrenschaft auf. Die Altpreußen legten ihr Band ab und trugen das Band der Frisia. Es war ihnen gestattet ihr Preußenband zu ihrem Stiftungsfest zu tragen.

Hochschulort Breslau
Gründung 18. Januar 1929
Verband Deutsche Grenzmannschaft
Farben schwarz-weiß auf gold
Mütze schwarz
Couleur farbentragend
Art des Bundes Männerbund
Wahlspruch Fürs freie Vaterland!

Literatur: Heinz Gelhoit: Das Korporationswesen in Breslau. 1811–1938. WJK-Verlag, Hilden 2009. S. 209

Zirkel der Grenzmannschaft Altpreußen zu Breslau
Zirkel der Grenzmannschaft Altpreußen zu Breslau
Wappen der Grenzmannschaft Altpreußen zu Breslau
Wappen der Grenzmannschaft Altpreußen zu Breslau